natliche professionelle Zahnreinigung die Kariesanfälligkeit statistisch signifikant reduziert. Leider sind die derzeit am Markt befindlichen professionellen Zahnreinigungssysteme nur für die Anwendung zweimal jährlich zugelassen.


2. Ernährung


Zucker und zuckerähnliche Stoffe, sog. Kohlenhydrate (Mehl u. dergl.) sind ideale Nährstoffe auch für die Karieserreger. Eine Reduktion dieser leicht vergärbaren Kohlenhydrate (= Zuckerkonsum einschränken) hilft den bakteriellen Belag zu reduzieren. Mit einzelnen Medikamenten wird auch versucht die Mundflora umzustimmen und anstelle der hochpathogenen Keime andere harmlosere anzusiedeln.


3. Zähne widerstandsfähiger machen


Bekannt ist dass F-, "Fluorid", also Fluor in Form seiner Salze, eine schmelzhärtende Wirkung hat.

Fluoridtabletten wurden bei uns über Jahrzehnte den Kindern als kariesvorbeugende Maßnahme

verabreicht. Die Methode wird derzeit vom Staat nicht mehr unterstützt, ist aber überaus wirksam. Von Geburt an bis zum 10. Lebensjahr gegeben, bewirkt es die Ausbildung einer härteren Schmelzsubstanz, eine günstigere Fissurenform mit insgesamt geringerer Kariesanfälligkeit. In manchen Ländern wird entweder das Trinkwasser oder das Kochsalz fluoridiert.


Zahnpasten und Mundspülungen werden damit angereichert.

Unter meinen Patienten gibt es einige, die mit Methoden wie "Ölziehen", "Mit Weinasche putzen"  oder mit Propolis und anderen alternativen Methoden ihre Zahngesundheit verbessern konnten.


Auch diese Möglichkeiten fallen unter diesen